Märchenzentrum
Märchenschule

Mär­chen­schu­le Schu­lungs­cen­ter

Mär­chen­schu­le für Le­bens­ge­heim­nis­se

MärchenseminareDas Motto unserer weg­wei­sen­den Mär­chen­schu­le lautet: „Wenn Sie Kinder lieben, lieben Sie Märchen. Wenn Sie Märchen lieben, dann, sind Sie hier, an unserer in Deutsch­land ein­zig­ar­ti­gen Mär­chen­schu­le, mit seinem in­te­grier­ten Schu­lungs­cen­ter, genau richtig.“ Denn man kann der Mär­chen­weis­heit den Mund verbieten, aber dann macht sie sich immer noch durch Stöhnen bemerkbar. So, wie in den Sagen, Mythen und unseren Märchen aus aller Welt, ergeht es auch dem Menschen. Hat er einmal Le­bens­weis­heit errungen, lässt auch dieser sich nicht mehr den Mund verbieten. Deshalb sollen und wollen unsere Angebote zugleich eine Le­bens­schu­lung sein. Ver­schie­de­ne Schu­lun­gen für schöp­fe­ri­sches Denken und kon­se­quen­tes Handeln anbieten.

Diese richtungweisende Märchenschule hat sich die gewichtige Aufgabe gestellt, ja sie sieht die zwingende Notwendigkeit, im Zeitalter der zunehmenden Ver-Intellektualisierung der Märchenweisheit, seiner innenliegenden Menschenweisheit, wieder ihren Menschheits- und Geistesanspruch auf geisteswissenschaftlicher Grundlage zu verschaffen. Märchen stillen unseren geistigen Hunger. Wie das tägliche Brot die umfassende, wichtigste Nahrung für unseren physischen Leib ist, so ist es für unser seelisch-geistiges Wesen, umfassendste Geis­ter­kennt­nis, im Märchen, im Gleichnis als > Brot < bezeichnet.

Märchenschule SchulungenWir wollen diesem ein­zig­ar­ti­gen Wissen sein an­ge­stamm­tes Fundament zu­rück­ge­ben. Wollen in die seelisch-geistige Tiefe Wis­sens­ver­mitt­lung, wider die zer­stö­ren­de Ent­wick­lung durch Menschen und In­sti­tu­tio­nen, die Er­zähl­tech­ni­ken heute nur noch nach Ak­zen­tu­ie­rung, Betonung be­stimm­ter Inhalte und unter Einsatz diverser Atem­tech­ni­ken und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sti­le, wie sie heute in ver­schie­de­nen Aus­bil­dungs­zen­tren gelehrt werden, betreiben. Den Anwendern, allein dieser Er­zähl­prak­ti­ken, wird auch in Zukunft jeglicher tie­fen­psy­cho­lo­gi­sche Tiefgang in diese geistigen Welten auf ewig versagt bleiben. Sie zerstören durch diese ein­sei­ti­ge Ver­mitt­lung, ohne sub­stan­zi­el­len Tiefgang, das wahre Geis­tes­we­sen der Figuren und ihrer Cha­rak­te­re. Sie sind in Wahrheit die sprich­wört­li­chen Rum­pel­stilz­chen, die zu­rück­ge­blie­ben Zwerge, deren Sinn reinweg im irdischen Schauen ste­cken­ge­blie­ben ist. Doch werden ihre Namen einst im Geis­tes­lich­te sichtbar werden und dann wird ihr Tanz ums Feuer in glühenden Schuhen statt­fin­den, bis sie umfallen, und ihre Seelen werden dafür vom sie­ben­köp­fi­gen Drachen gerichtet werden.

Wintermärchen LeipzigDenn wozu sind Märchen da? Nicht dazu, nur un­ter­sucht, ja zer­glie­dert und ge­stü­ckelt zu werden, bis auch noch die letzte Sinn­haf­tig­keit ver­lo­ren­ge­gan­gen ist. Auch wollen sie nicht nur der Erbauung dienen, die sich an ihnen flüchtig entzündet. Sie wollen mit voller Seele ver­stan­den, mit innerer geistiger Bewegung mit vom Herzen kommender Empathie nach­er­lebt werden. Und schon gar nicht wollen sie, so wie es heute leider unter den modernen Mär­chen­über­set­zun­gen üblich geworden ist, in­tel­lek­tu­ell zer­glie­dert, ja teils neu zu­sam­men­ge­fügt, und somit in ihrem wahren geistigen Gehalt beraubt, ja ver­nich­tet werden. Dafür tritt unsere Mär­chen­schu­le in­halt­lich ein. Sie möchte somit eine Bil­dungs­ein­rich­tung des Lebens für Er­wach­se­ne, Ju­gend­li­che und Kinder sein. Sie möchte eine Bil­dungs­stät­te für dieses uns so wichtige Kulturgut werden. Und sie möchte die welt­um­span­nen­de Weisheit der Märchen aus aller Welt neu entdecken und zu diesen in Kontext bringen. Dann kommt die heilende Wirkung in ihrer vollen Schönheit zur Geltung, dient der Gesundung der Seelen, der Ge­sund­er­hal­tung des Menschen.

Märchenprojekte SchulenIn­nen­lie­gen­den Mär­chen­ge­heim­nis­sen auf den Grund gehen, denn sie sind ja zugleich auch Men­schen­ge­heim­nis­se. Ge­heim­nis­se unserer ureigenen mensch­li­chen Ent­wick­lung, die in so vielen Über­lie­fe­run­gen, in un­ter­schied­li­chen Ent­wick­lungs­etap­pen nach­zu­le­sen sind. Es sind zutiefst seelische Aspekte, die in ihrer vollen Bedeutung erst dann zutage treten, wenn man es versteht, sich diesen Rätseln mit einem zur mensch­li­chen Reife ge­brach­ten Be­wusst­sein zu nähern. Dann of­fen­ba­ren sie sich in ihrer vollen Schöp­fungs­kraft. Die Ver­zau­be­rung unserer mensch­li­chen Seele wird auf­ge­ho­ben. Der hun­dert­jäh­ri­ge Schlaf wird endlich beendet werden. Und wir dürfen den Mär­chen­schatz, unseren inneren Seelen- und Geis­tes­schatz aus dem Schloss der goldenen Sonne her­aus­tra­gen.

Märchenerzähler AusbildungenDurch intensive, en­ga­gier­te und lebendige An­teil­nah­me unserer Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer, am Hand­lungs­bo­gen in unseren Schu­lungs­kon­zep­ten, fördert die ver­bor­ge­ne Mär­chen­sym­bo­lik des Menschen kreatives Potenzial und Streben, ent­wi­ckeln wir Sen­si­bi­li­tät, Sen­si­ti­vi­tät, inneres le­ben­di­ges See­len­er­le­ben sowie geistiges See­len­er­wa­chen. Tu­gend­haf­tig­keit streben wir im Leben nach, mo­ra­li­sche Grund­sät­ze verleiben wir uns ein, damit sie Richt­schnur unseres Denkens und Handeln werden. Doch wo, ja wie, finden wir diese in der heutigen Zeit noch im see­li­schen Be­wusst­sein des Menschen ver­wur­zelt? In welchen Gestalten und Figuren, in welchen be­schrie­be­nen Schick­sa­len? Welcher See­len­schatz geht verloren, wenn diese Schätze nicht mehr ver­stan­den oder wenn sie nur noch modern um­for­mu­liert werden, somit ihr seelisch geistiger Weis­heits­schatz entstellt und verzerrt wird?

Suchen wir nach dem ver­bor­ge­nen Weis­heits­schatz und der Vielzahl von Ge­heim­nis­sen. Lassen wir wieder Ritter und Helden, Könige und Kö­ni­gin­nen, Prinzen und Prin­zes­sin­nen, see­len­be­rüh­rend sprechen, in ihrer weis­heits­vol­len Sprache, an dieser ins Leben gerufenen In­sti­tu­ti­on.

Nicht - Es war einmal, sondern - Es ist jetzt wieder an der Zeit, für eine so ge­stal­te­te Mär­chen­schu­le.

Mär­chen­schu­le - Aus­bil­dungs­kon­zep­te

Weihnachtsmärchen Leipzig AufführungenUm die Ihnen jetzt dar­ge­leg­ten Be­stre­bun­gen und Ziele unserer Ein­rich­tung in einem Fazit nä­her­brin­gen zu können und zu wollen, möchten wir Ihnen diese Aussage von Wilhelm Grimm gerne zur Verfügung stellen. Ist diese doch Leitlinie und Richt­schnur für uns geworden.

Gemeinsam allen Märchen sind die Überreste eines in die älteste Zeit hin­auf­rei­chen­den Glaubens, der sich in bild­li­cher Auf­fas­sung über­sinn­li­cher Dinge aus­spricht. Dies Mythische gleicht kleinen Stücken eines zer­sprun­ge­nen Edel­steins, die auf dem von Gras und Blumen über­wach­se­nen Boden verstreut liegen und nur von dem schärfer bli­cken­den Auge entdeckt werden. Die Bedeutung davon ist längst verloren, aber sie wird noch empfunden und gibt dem Märchen seinen Gehalt, während es zugleich die na­tür­li­che Lust an dem Wun­der­ba­ren be­frie­digt; niemals sind sie bloßes Far­ben­spiel ge­halt­lo­ser Fantasie.

Wilhelm Grimm (Sammler und Bewahrer deutscher Volks­mär­chen)

Märchen VeranstaltungenUm zu einem fun­dier­ten Überblick zu unseren Schu­lungs­kon­zep­ten und modularen Aus­bil­dungs­in­halt en zu gelangen, klicken Sie bitte, in den Begriff: Aus­bil­dungs­schwer­punk­te Ge­schich­ten­er­zäh­ler an dieser Ein­rich­tung. Diese sind identisch mit unseren Schu­lungs­kon­zep­ten und Bil­dungs­an­sät­zen. Je nach Neigung und Interesse Ih­rer­seits, können diese Kurse mo­di­fi­ziert ab­ge­wan­delt werden, um sie Ihren per­sön­li­chen Vor­stel­lun­gen gerecht werden zu lassen. Auch können wir selbst­ver­ständ­lich, rein the­me­n­ori­en­tier­te Konzepte für Sie zu­sam­men­stel­len. Die Schul­lei­tung erreichen Sie über dieses Kon­takt­for­mu­lar. Für weitere Kon­takt­auf­nah­men stehen wir Ihnen nach der Zusendung te­le­fo­nisch gerne zur Verfügung: 0341 - 303 812 80. Pauschale Anfragen werden, gemäß Da­ten­schutz­grund­ver­ord­nung, von uns nicht mehr be­rück­sich­tigt.